Vom 22. bis 25. September 2017 im Hotel Elbflorenz im WTC Dresden

Der Deutsche Genealogentag ist das größte Treffen von Ahnenforschern im deutschsprachigen Raum. Der 69. Genealogentag findet vom 22.-25. September 2017 in Dresden statt. Die wunderbare Kultur- und Landeshauptstadt Sachsens bietet einen würdigen Rahmen für dieses Event. Ausrichter ist der Dresdner Verein für Genealogie e.V., der das Thema Ahnen- und Familienforschung modern und zukunftsgewand präsentieren wird. Veranstalter ist die Deutsche Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände e.V. So zu lesen auf der Webseite dgt2017.dresdner-verein-fuer-genealogie.de dessen Mitglied ich bin.

Der Heidefriedhof in Dresden

Meine Eltern (Siegfried & Gisela Hellmann), Vaters Eltern Kurt & Marie Hellmann und Mutters Schwester (Erich und Hildegard Hauschild) liegen auf dem Heidefriedhof. Hier die Grabstätten, die eine ungefähre Lage widergeben, da die Geodaten meist etwas abweichen.

Mein Vater am 8. Mai 2014Am 18. Januar 2016, wenige Stunden nachdem ich ihn besucht hatte, ist mein Vater gegen 19:30 Uhr verstorben. Schon an seinen schweren Atemzügen ahnte ich, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis er uns verlässt.

Eine ganze Weile habe ich, wärend er schlief, seine Hand gehalten. Ich spürte, dass er träumte und hoffte, dass sein Traum ein besserer ist, als das Leben der letzten Wochen. Nach einem Sturz hatte er das Bett kaum noch verlassen können.

Er wird auf dem Heidefriedhof in Dresden bei seiner Frau, die bereits am 14. Februar 1998 gestorben war, beerdigt.

René GränzIm Frühjahr 2015 habe ich René bei einem Seminar schätzen und kennengelernt. Ich dachte, daraus kann eine langjährige Freundschaft werden. Seine Art etwas anzupacken und seine Hilfsbereitschaft haben mir gefallen und sein Wissen, was er weitergab, war für mich beeindruckend.

Wenig später, mitten im Juni erfuhr ich vom viel zu frühen Tod von René Gränz und er hatte noch so viel vor ... Am 13. August war dann die Beerdigung auf dem Annenfriedhof in Dresden.

Eines seiner Projekte, an denen ich mitarbeiten durfte und die ich weiterhin mit betreuen werde, ist die Webseite www.webgenealogie.de.

Quelle Bild: www.webgenealogie.de

Grabstein Ingeborg Dora DonathSeit einiger Zeit fotografiere auch ich Gräber die mir gefallen, aber auch Grabsteine, die bereits zur Entsorgung beiseite gelegt wurden. Wenn Gräber nicht mehr verlängert werden und der Platz für Verstorbene frei wird. Doch wie geht man mit den Daten (Bildern) um? Ich persönlich fotografiere und veröffentliche nur Gräber welche bereits seit längerer Zeit bestehen, Gräber, die vielleicht schon morgen nicht mehr da sein könnten. Dazu habe ich in der SZ vom 21.04.15 einen passenden Artikel gefunden: Der virtuelle Grabstein

Genealogen treffen sich in Dresden

Christian Kirchner und Renè Gränz sind Familien- und Heimatforschern aus der Region ein Begriff. Bei ihren regelmäßigen Stammtischen können sie zahlreiche Interessenten begrüßen. Nun wollen der Stadtarchivar und sein Dresdener Mitstreiter zu einem besonderen Höhepunkt einladen: "Es wurde eine neue Veranstaltungsreihe des sächsischen Gemeinschaftsprojekts 'webgenealogie' aus der Taufe gehoben", erklärte Gränz. ...

Stadtarchiv DresdenAls ich davon erfuhr, dass sich eine Gruppe Familienforscher Dresden anschauen wollen, habe ich spontan zugesagt. Wann komme ich schon mal in meine Stadt ... Vom Freitag den 10. bis Sonntag den 12. April waren wir in Dresden unterwegs.

Das Programm war interessant: Stadtarchiv und Lapidarium besichtigen. Ich wollte schon immer mal den Kontakt mit dem Stadtarchiv aufnehmen, also meldete ich mich an. Hier einige Eindrücke und Bilder. Zum Vergrößern anklicken.